Umwelt und Entwicklung: Ein Ideenwettbewerb

Hintergrund von Heute@Morgen sind Probleme wie der Klimawandel, Rohstoffknappheit, Ernährungskrise, die Verschärfung des Gegensatzes von Arm und Reich. Viele dieser globalen Krisen beziehen sich auf Umwelt- und Entwicklungsthemen und sind eng miteinander verknüpft. Sie haben auch einen direkten Bezug zu unserem Leben vor Ort. Der Ideenwettbewerb Heute@Morgen möchte Impulse für gesellschaftliche und politische Veränderungen setzen und Handlungsspielräume ermöglichen. Das Ziel ist eine gerechte und ökologisch nachhaltige Entwicklung – vor Ort und weltweit. Aber: Nachhaltigkeit darf keine Worthülse bleiben und Gerechtigkeit und Umweltverträglichkeit müssen nicht erst morgen, sondern heute schon mit konkreten Schritten verwirklicht werden. Handeln ist notwendig, von Politik und Wirtschaft, aber auch von mutigen und engagierten Menschen vor Ort. Insbesondere sind auch junge Menschen sind gefragt, geht es doch um ihre Zukunft. Sie sind nicht nur die Betroffenen von politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen. Sie sind auch die Entscheider_innen von Morgen.

Von und für junge Menschen

Heute@Morgen möchte junge Menschen motivieren und ermutigen, kritisch hinzusehen, Fragen zu stellen und Antworten zu finden, sich einzumischen, Handlungsmöglichkeiten zu entdecken und selbst Verantwortung zu übernehmen. Dafür brauchen wir gute Ideen und Anregungen zum Nachmachen. Deswegen hat der Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen in einen Ideenwettbewerb öffentlichkeitswirksame Bildungsprojekte gesucht, in denen junge Menschen motiviert werden, sich mit den Themen Umwelt und Entwicklung zu beschäftigen. Methoden oder Materialien sollten entwickelt werden, die zum Handeln anregen und später auch von anderen eingesetzt werden können. Bewerben konnten sich Vereine, Organisationen und Initiativen aus Niedersachsen aus den Bereichen Jugendarbeit, Umwelt und Entwicklung. Die Bewerbung von selbstorganisierten Jugendgruppen und Initiativen war ebenso möglich wie die von eingetragenen Vereinen und Organisationen.

Aus Projektideen wird Realität

Von Fair-Handels-Aktionen, (urbanem) Gärtnern  über  Fotoaktionen, Schwarzlichttheater, Filmdrehs bis hin zur Erstellung von Bildungsmaterialien und der Durchführung einer kleinen Akademie zur Weltverbesserung – der kreativen Vielfalt der im Ideenwettbewerb Heute@Morgen eingereichten Projektskizzen waren keine Grenzen gesetzt. Auch das Themenspektrum war umfassend: Ernährung, Landwirtschaft, Klimaschutz, Biologische Vielfalt, Lebensstil, Migration, Gerechtigkeit... Aus den zahlreich eingereichten Projektideen erhielten 19 eine finanzielle Förderung zur Umsetzung in Höhe von 1.000 – 6.500 Euro. Die Auswahl traf ein projektbegleitender Fachbeirat.  

Am 23.9.2013 fand im Freizeitheim Vahrenwald in Hannover eine Auszeichnungsveranstaltung statt, bei der alle ausgewählten Projektideen vorgestellt wurden. Daneben gab es die Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und Vernetzen bei einem Markt der Möglichkeiten und in einem Worldcafé. Die Projekte hatten dann bis zum Mai 2014 Zeit, aus den Ideen Wirklichkeit werden zu lassen. Bei einer Abschlussveranstaltung am 21.5.2014 in der Käthe-Kollwitz-Schule in Hannover präsentierten alle Projekte von Heute@Morgen ihre Ergebnisse in Mini-Workshops

Sichtbar wurde: Mit Heute@Morgen wurden viele Ideen  entwickelt und umgesetzt, die motivieren und Mut machen,­ die zeigen, dass es eine Vielfalt von Möglichkeiten für alle gibt, an der Gestaltung von Zukunft mit zu wirken - vor Ort und weltweit, mit Gleichgesinnten und anders Denkenden,  mit Ernsthaftigkeit und Spaß, mit Herz und Hand.

Die Auswahlkriterien

Die Kriterien, nach denen die eingereichten Projektideen für eine Förderung ausgewählt wurden,
wurden gemeinsam von dem projektbegleitenden Fachbeirat entwickelt. Die ausgewählten Projekte

  • müssen eine inhaltliche Verknüpfung von Umwelt und Entwicklung haben;
  • müssen sich an Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene richten;
  • müssen in Niedersachsen umgesetzt werden;
  • müssen in dem geplanten Projektzeitraum und mit den geplanten Kosten umsetzbar sein;
  • sollen originell und kreativ sein;
  • sollen Vorbildcharakter haben und nachahmbar sein;
  • sollen einen Bezug zum Leben der Zielgruppen
  • aufweisen und zum Handeln motivieren;
  • sollen die Öffentlichkeit ansprechen.

Bewusst wurde auf Vielfalt gesetzt

Auf ein breites Spektrum der Gruppen und Organisationen und Initiativen, die die Ideen einreichen; auf Themenvielfalt; auf unterschiedliche Herangehensweisen, um die Ideen um zu setzen; auf Vielfalt der direkt und indirekt am Projekt beteiligten Zielgruppen (Alter, Schulform, Herkunft, etc.) und Vielfalt der Projektergebnisse. Diese Vielfalt wurde bei der Auswahl der Projektideen berücksichtigt. Ebenso wurde auf räumliche Vielfalt gesetzt. So wurde darauf geachtet, dass  Projektideen in verschiedenen Orten und Landkreisen in Niedersachsen umgesetzt werden.